Aktuelles für Beamtinnen und Beamte: DBB kritisiert Gesetzentwurf zum flexiblen Ruhestand für Beamte - Dauderstädt: Längere Lebensarbeitszeit für Beamte nur auf freiwilliger Basis; 10.12.2012

Selbsthilfeeinrichtungen für den öffentlichen Dienst:
UNSER ANGEBOT - IHR VORTEIL

Leistungsfähige Angebote und vorteilhafte Tarife - speziell für den öffentlichen Dienst? Fordern Sie Ihr persönliches Angebot an: Absicherung bei Dienstunfähigkeit I ZulagenRente Riester-Rente I Rentenversicherung I Unfallversicherung I Pflegeversicherung I Finanzielle Wünsche? Mehr Informationen zum Beamtendarlehen und Darlehen für Beschäftigte im öffentlichen Dienst 


Zugang für Kunden des OnlineServices Oed: bitte rechts ihre Nutzungsdaten eingeben (sollten Sie diese vergessen haben, schreiben Sie uns eine Mail an info@onlineservice-oed.de 

Sie möchten auch Kunde des OnlineService Oed werden?
Das Angebot informiert zu den wichtigsten Themen rund um Beamte und den öffentlichen Dienst. Aktuell und verständlich. Sie können die Taschenbücher als OnlineBuch öffnen, lesen und ausdrucken. Wenn Sie sich anmelden, erhalten Sie eine persönliche Zugangskennung und können sämtliche PDFs auf unseren mehr als 100 Websites für nur 10,00 Euro (inkl. MwSt.) bei einer Laufzeit von 12 Monaten nutzen. >>> Zur Anmeldung 


Zur Übersicht aller Meldungen für Beamtinnen und Beamte:

Aktuelles für Beamtinnen und Beamte:

DBB kritisiert Gesetzentwurf zum flexiblen Ruhestand für Beamte - Dauderstädt: Längere Lebensarbeitszeit für Beamte nur auf freiwilliger Basis

Der dbb hat einen Gesetzentwurf zum flexiblen Ruhestand für Bundesbeamte kritisiert. Grundsätzlich sei die Flexibilisierung der richtige Weg, sagte der dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt am 10. Dezember 2012 in Berlin: Anders als auf dem Demografiegipfel der Bundesregierung zugesagt, ist in dem Gesetzentwurf allerdings ein Hinausschieben des Ruhestands ohne die Zustimmung der Beamten auch weiterhin möglich. Erschwerend kommt hinzu, dass auch der Zuschlag gestrichen wurde, der eigentlich einen Anreiz für ein Hinausschieben des Ruhestands schaffen sollte, wenn die Höchstversorgung schon erreicht ist.

Das widerspricht ganz eindeutig dem Ziel, eine Kultur des motivierten längeren Arbeitens zu schaffen, sagte Dauderstädt. Wir erwarten, dass die Regierung hier noch nachbessert und nicht hinter die Absprachen des Demografiegipfels zurückfällt.

Positiv sei hingegen zu bewerten, so der dbb Bundesvorsitzende, dass mit dem Gesetzentwurf  wie vom dbb gefordert die Familienpflegezeit auch für Bundesbeamte eingeführt werden soll. Damit haben die Beamten, ebenso wie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die Möglichkeit einer finanziellen Förderung in der Pflegephase. Diese Förderung ist so ausgestaltet, dass sie im Anschluss an die Pflegezeit zurückgeführt wird.

Quelle: Pressemeldung des dbb beamtenbund und tarifunion, 10.12.2012


 

Startseite | Kontakt | Impressum         ©2017 www.beamten-online.de • Alle Rechte vorbehalten